Zum Hauptinhalt springen

Ethical Hacking mit Python in der Praxis: Der Komplettkurs

Ethical Hacking mit Python in der Praxis: Der Komplettkurs

Hacker der Computersicherheit beschäftigen sich mit Sicherheitsmechanismen und deren Schwachstellen. Abgrenzend zu Grey-Hats oder Black-Hats wird sich dieser Kurs an angehende White-Hat-Hacker widmen, also an Personen, die das Wissen innerhalb der Gesetze und Hackerethik verwenden.

Wichtig: Das Wissen darf nicht verwendet werden, um anderen Leute zu schaden.

In diesem Kurs versetzt sich der Teilnehmer in die Perspektive eines Angreifers und testet verschiedene Angriffsszenarien aus, um aufzuzeigen, welche Gefahren für die Daten bei einem Angriff drohen und wie sie vermieden werden können. Um entsprechende Tools zu entwickeln, unterstützt die simple, aber mächtige Programmiersprache Python den Teilnehmer während dieses Kurses. Hierfür sind keine Vorkenntnisse in Python notwendig, es werden aber grundlegende Netzwerkkenntnisse vorausgesetzt.

Nachfolgend sind Inhalte aus einer Teilmenge des Kurses aufgelistet:

  • Speicherung von Passwörtern, wie sie geknackt werden und welche Schutzmaßnahmen getroffen werden können,
  • Ablauf eines professionellen Hacker-Angriffs, etwa mit Network Hacking,
  • Werkzeuge zur Absicherung von Computersystemen,
  • Erstellung von Bewegungsprofilen aus Metadaten und wie die Kontrolle darüber zurückerlangt werden kann,
  • Erstellung von Keyloggern, wie sie eingesetzt werden und wie eine Person sich davor schützen kann,
  • Informationen darüber, wie ein Browser sensible Daten speichert und wie ein Angreifer sie auslesen kann,
  • Möglichkeiten und Gefahren eines Man-In-The-Middle-Angriffs (MITM),
  • Durchführung eines eigenen MITM-Angriffs mithilfe eines eigenen Proxys für die Manipulation von Inhalten,
  • Umgang mit Kali Linux für das Hacking und
  • Penetrationstests

Zu jedem Thema im Kurs gibt es Praxisworkshops, die aufzeigen, wie erfahrene Hacker in ein System eindringen und wie sie dabei vorgehen können. Nach den Theorie-Inhalten wird dem Teilnehmer so aufgezeigt, wie sich die Gegenseite vor etwaigen Angriffen schützen kann.

Für die aufgelisteten Zwecke werden Tools benötigt, welche eine entsprechende Handlung durchführen können. Mithilfe der Programmiersprache Python werden diese Hacking-Tools eigenständig entwickelt. Damit wird ein besseres Verständnis der Materie erlangt und der Teilnehmer wird so unabhängig von fertigen Tools. Zudem können die Tools an den entsprechenden Situationen und Zielen von beispielsweise Penetrationstests angepasst werden.

Dieser Kurs und die Inhalte sind optimal für angehende White-Hats, Penetrationstester, Programmierer mit Schwerpunkt auf IT-Sicherheit, Security Engineers, Netzwerk Administratoren oder Security-Interessierte.

Informationen zum Kurs

Anzahl Teilnehmer: 29374

Durchschnittliche Bewertung: 4.5 Sterne

Länge: 14 Stunden


Weitere Kurse zum Thema: